Ruhesitz Am Tiergarten.

Einrichtung Ruhesitz Am Tiergarten
Träger Pflegeheim Heinz Gärtner GmbH
Kontakt Hans-Henning Dahlke
Telefon 030 - 2623010
E-Mail pflegeheim@ruhesitz-am-tiergarten.de
Internet www.ruhesitz-am-tiergarten.de
Projekttitel Ist Palliative Geriatrie mehr als gute Altenpflege? Ein Paradigmenwechsel oder ein qualitativer Entwicklungsprozess?
Projektlaufzeit ab 2014 - fortlaufend
Projektziele
  • Entwicklung und Reflexion gemeinsamer ethischer Werte und Handlungskompetenzen von Partnern im Netzwerk Palliative Geriatrie Berlin im Hinblick auf eine angemessene neue Pflegekultur
  • Konsequenzen für die eigene Standortbestimmung, das Bewusstwerden einer eigenen Haltung und Unternehmensphilosophie im Horizont gesamtgesellschaftlicher Herausforderungen.
  • Erweiterung des eigenen Kenntnisstandes, Kontaktpflege
Mitglied seit 2013

Ethische Fallbesprechungen mit Angehörigen und der Hausärztin offenbarten den gemeinsamen Wunsch nach einem zusätzlichen Palliativmediziner, mit dem eine Kooperationsvereinbarung getroffen wurde. Auf Wunsch kann auch ein ehrenamtlicher Hospizdienst hinzugezogen werden, der die Betreuungsleistungen durch die Pflege ergänzt.  Trauerrituale müssen mit Rücksicht auf Demenzerkrankte überdacht und zum Teil „zurückgebaut“ werden. Von der Kirchengemeinde steht neben der Seelsorge  das Angebot einer gemeinsamen Gedenkstätte für Alleinstehende.

Die Texte wurden vom Träger verfasst. Der Betreiber der Seite übernimmt für den Inhalt keine Haftung.

In einer Einrichtung, die es schon fast 40 Jahre gibt, stehen  für jeden einzelnen Pflegeprozess im gemeinsamen Hintergrundbewusstsein die Erfahrungen von hunderten von Sterbefällen innerhalb der Hausgemeinschaft. Manch einem mag dies unheimlich anmuten, aber Erfahrung  schenkt auch Sicherheit und behütende Kraft. Der Liedermacher Wolf Biermann sagte einmal ganz pointiert: es gibt auch ein Leben vor dem Tod. In der Hilfe zum Leben sehen wir unsere Aufgabe. Palliative Geriatrie ist in erster Linie Lebenshilfe. Beurteilen wir Sterbeprozesse auf einer Qualitätsskala von ganz fürchterlich bis wunderschön, dann fällt auf, dass die Weichen für die Bewältigung der letzten Lebenskrisis im Leben selbst gestellt werden. Im authentisch aufrechten Miteinander von BewohnerInnen,  Angehörigen (dieser Gruppe kommt die größte Langzeitbedeutung für die Beziehungsqualität zu) und den betreuenden Berufsgruppen, die jeweils ihre persönliche Empathie und Fachkompetenz einbringen. Das ist ein hochsensibler völlig individueller  Prozess, bei dem kein Schalter umgelegt werden muss, der nach allen Seiten offen ist , bei dem auch nicht feststeht, wer ihn moderiert. Vielleicht der Betroffene sogar selbst. Jedenfalls derjenige, der nicht nur emotional am dichtesten dran ist. Der Hinzuziehung eines Palliativmediziners und auch eines Hospizdienstes sollten alle Beteiligte einvernehmlich zustimmen. 

Die Texte wurden vom Träger verfasst. Der Betreiber der Seite übernimmt für den Inhalt keine Haftung.

NPG Berlin
C/O Kompetenzzentrum Palliative Geriatrie
vom UNIONHILFSWERK

Richard-Sorge-Straße 21 A
D 10249 Berlin
T +49 30 4226 5833 / E-Mail

KPG / Gefördert durch