Ev. Seniorenheim Albestraße.

Einrichtung Ev. Seniorenheim Albestraße
Träger Evangelische Seniorenheim Albestraße gGmbH
Kontakt Ute Schöne
Telefon 030 - 850003-50
E-Mail schoene@ev-seniorenheim.de
Internet www.ev-seniorenheim.de
Projekttitel Einbindung der MitarbeiterInnen in die Sterbebegleitung
Projeklaufzeit 07/2016 - 12/2016
Projektziele Die Berücksichtigung der Bedürfnisse und Vorstellungen der MitarbeiterInnen beim Sterben sollen deutlich gemacht werden. Dadurch soll es zu einer besseren Einbindung der MitarbeiterInnen in den Sterbeprozess kommen und die Sensibilität für sterbende BewohnerInnen soll zunehmen. Ein Konzept zur Sterbebegleitung soll erstellt werden.
Mitglied seit 2016

Belastende Symptome sollen frühzeitig erkannt werden. Die Information zur Sterbephase und beim Todesfall soll zeitnah alle Betreffenden erreichen. Das Abschiedsritual (haus- oder wohnbereichsbezogen) soll für alle MitarbeiterInnen zufriedenstellend sein und ihren seelischen Bedürfnissen entsprechen. Eine Bewertung von drei Sterbebegleitungen soll die Qualität des Sterbeprozesses abbilden. Die Erstellung eines Konzeptes zur Sterbebegleitung soll die hausspezifischen Strukturen und Prozesse bei der Sterbebegleitung transparent machen.

Die Texte wurden vom Träger verfasst. Der Betreiber der Seite übernimmt für den Inhalt keine Haftung.

Zunächst wurde ein themenbezogener Qualitätszirkel gegründet. Der Sterbeprozess wurde allgemein und speziell hinsichtlich der MitarbeiterInnenperspektive betrachtet. Hierbei wurden drei konkrete Verbesserungsmaßnahmen festgelegt (Todeszeichen, Informationskette, Abschiedsritual) und anhand von drei Sterbebegleitungen mit Hilfe der Prozessreifegradmessung bewertet. Dabei werden einzelne Prozessschritte (Todeszeichen erkennen, Umstellung auf palliative Pflege, Austausch mit Angehörigen zum Sterben u.a.) anhand von festgelegten Kriterien/Anforderungen überprüft und abschließend in eine Güte, gemessen in Prozent, übertragen. Die Todeszeichen wurden reflektiert und die Informationskette findet Anwendung. Nach dem Sterben eines/einer BewohnerIn wird ein Gesteck vor die Tür des/der Verstorbenen gestellt. Unser Kondolenzbuch wird nach Abschluss der Umbaumaßnahmen im Erdgeschoss ausgelegt. Das Konzept zur Sterbebegleitung wurde nach den Anforderungen des Netzwerkes Palliative Geriatrie Berlin erstellt und dem Team auf einer Mitarbeiterversammlung vorgestellt.

Die Texte wurden vom Träger verfasst. Der Betreiber der Seite übernimmt für den Inhalt keine Haftung.

NPG Berlin
C/O Kompetenzzentrum Palliative Geriatrie
vom UNIONHILFSWERK

Richard-Sorge-Straße 21 A
D 10249 Berlin
T +49 30 4226 5833 / E-Mail

KPG / Gefördert durch