Seniorenheim Grüntal.

Einrichtung Seniorenheim Grüntal
Träger Seniorenheim Grüntal GmbH
Kontakt Richard Roßberg
Telefon 030 - 493017-0
E-Mail rossberg.seniorenheimgruental@gmx.de
Internet www.grüntal.com
Projekttitel Palliative Begleitung Demenzerkrankter
Projeklaufzeit 01/2010 - 12/2017
Projektziele
  • Befähigung aller Mitarbeiter zur Bedürfniserfassung von verbal stark eingeschränkten Demenzerkrankten (seit 2010)
  • Überprüfung vorhandener Assessments und diese ggf. ergänzen oder ersetzen (bis Ende 2017)
Mitglied seit 2010

Demenzerkrankte können oftmals ihre Bedürfnisse nicht adäquat formulieren und das Pflegepersonal ist darauf angewiesen, aus Mimik und Gestik zu schließen, was den Betroffenen bewegt. Ein Grundbedürfnis in der letzten Lebensphase ist erfahrungsgemäß Schmerzfreiheit. Deshalb schulen und trainieren wir unsere MitarbeiterInnen ständig im Umgang mit dementen Menschen, insbesondere Gesprächsführung und Erkennen von Symptomen.

Die Texte wurden vom Träger verfasst. Der Betreiber der Seite übernimmt für den Inhalt keine Haftung.

Als Einrichtung, die sich auf die Betreuung von Demenzerkrankten spezialisiert hat, war es unser Anliegen, den palliativen Gedanken mit der speziellen Dementenbetreuung zu verknüpfen. Seit 2010 arbeiten wir gezielt daran, Menschen mit Demenz, die oft ihre Bedürfnisse nicht mehr adäquat formulieren können, in ihrer letzten Lebensphase palliativ zu versorgen und zu begleiten. Insbesondere sehen wir unsere Aufgabe darin, alle MitarbeiterInnen ständig zu qualifizieren, die komplexen Bedürfnisse von Demenzerkrankten zu erkennen, um darauf reagieren zu können. Elementare Bedeutung für Menschen in der palliativen Versorgung hat erfahrungsgemäß das Bedürfnis nach Schmerzfreiheit. Um alle am Pflegeprozess Beteiligten in die Lage zu versetzen, Symptome zu erkennen und ggf. Mimik und Gestik zu deuten, richten wir unsere Fortbildungen speziell auf diese Themenkreise aus. Zur nonverbalen Kommunikation schulen und trainieren wir unsere MitarbeiterInnen abgestimmt auf unseren BewohnerInnenkreis regelmäßig durch externe FachdozentInnen. Das bietet die Möglichkeit einer qualifizierten Fremdeinschätzung von Schmerz sowie auch anderer Bedürfnisse, was wiederum Grundlage dafür ist, auch Menschen mit eingeschränktem Wortschatz und Wortverständnis gezielte Hilfe zuteilwerden zu lassen, beispielsweise durch Einsatz geeigneter Schmerzmedikation oder pflegetherapeutischer Maßnahmen und ihnen damit eine würdevolle, letzte Lebensphase zu ermöglichen.

Die Texte wurden vom Träger verfasst. Der Betreiber der Seite übernimmt für den Inhalt keine Haftung.

NPG Berlin
C/O Kompetenzzentrum Palliative Geriatrie
vom UNIONHILFSWERK

Richard-Sorge-Straße 21 A
D 10249 Berlin
T +49 30 4226 5833 / E-Mail

KPG / Gefördert durch