Seniorenheim Haus am Auwald.

Einrichtung Seniorenheim Haus am Auwald
Träger Sozialdienste der Volkssolidarität Berlin gGmbH
Kontakt Ines Dubitzky
Telefon 030 - 568979-0
E-Mail seniorenheim-haus-am-auwald@volkssolidaritaet.de
Internet https://www.volkssolidaritaet.de/berliner-volkssolidaritaet/betreuung-pflege/seniorenheime/seniorenheim-haus-am-auwald/ 
Projekttitel Sternschnuppen
Projeklaufzeit 01/2013 - 12/2016
Projektziele
  • Entwicklung von Hospizkultur und Palliativkompetenz in der Einrichtung
  • Geschulte MitarbeiterInnen in allen Bereichen in Palliativer Praxis
  • Schaffung eines Netzwerkes intern und extern zur bestmöglichen Betreuung Sterbender
Mitglied seit 2013

Das Projekt Sternschnuppen bedeutet für uns, auch in dunklen Momenten einen leuchtenden, wärmenden Schein durch Ruhe, Nähe, Empathie und Hilfe zu schaffen. Im multiprofessionellen Team begleiten und beraten wir unsere BewohnerInnen, deren Zu- sowie Angehörigen in der letzten Lebensphase. Durch die Wahrung der Individualität und Selbstbestimmung unserer BewohnerInnen sowie eines wertschätzenden Umgangs aller beteiligten Personen wollen wir eine lebenswerte Zeit und ein würdiges Sterben in unserer Einrichtung ermöglichen.

Die Texte wurden vom Träger verfasst. Der Betreiber der Seite übernimmt für den Inhalt keine Haftung.

Unser Sternschnuppenprojekt erlaubt uns in unserer Einrichtung die Hospizkultur und Palliativkompetenz zu entwickeln und zu leben. Unsere MitarbeiterInnen sind in Palliativer Praxis/Care ausgebildet. Den BewohnerInnen steht ein multiprofessionelles Team aus MitarbeiterInnen aller Bereiche, unserem ambulanten Hospizdienst, ÄrztInnen und SeelsorgerInnen zur Verfügung. Gemeinsam ist es uns ein zentrales Anliegen, mit den An- und Zugehörigen unserer hochbetagten, schwerstkranken, sterbenden Klienten eine würdige, weitestgehend angst- und schmerzfreie letzte Lebensphase zu gestalten. Wir möchten unseren KlientInnen beratend zur Seite stehen und mit ihnen einen individuell abgestimmten, palliativen Versorgungsplan entwickeln. Das ermöglicht uns ihre Selbstbe­stimmung so lange wie möglich zu erhalten, gemeinsam zu trauern, ihnen mit Empathie zu begegnen, ein ruhiges Umfeld zu schaffen, Nähe zu ermöglichen, Schmerzfreiheit weitestgehend herzustellen, das Chaos zu beherrschen, helfend zur Seite zu stehen, beim Nachdenken zu begleiten, Unterstützung bei der Erfüllung von Wünschen und Bedürfnissen zu geben, durch Palliative Care Linderung zu erfahren, ein starker Partner an ihrer Seite zu sein, die Einzigartigkeit jedes Einzelnen zu respektieren und den Weg ins Neuland zu gestalten. Unser Anspruch ist es, auch Nahestehenden in dieser schweren Zeit eine helfende Hand anzubieten. Im Rahmen von Erinnerungsnachmittagen geben wir den Hinterbliebenen und unseren MitarbeiterInnen die Möglichkeit, sich gemeinsam zu verabschieden.

Die Texte wurden vom Träger verfasst. Der Betreiber der Seite übernimmt für den Inhalt keine Haftung.

NPG Berlin
C/O Kompetenzzentrum Palliative Geriatrie
vom UNIONHILFSWERK

Richard-Sorge-Straße 21 A
D 10249 Berlin
T +49 30 4226 5833 / E-Mail

KPG / Gefördert durch