Leitfragen, Ziele, Schwerpunkte.

Voraussetzung für eine Mitgliedschaft im Netzwerk Palliative Geriatrie NPG ist die aktive Einbindung aller Beteiligten einer Einrichtung in die Entwicklung und Umsetzung der Palliativen Geriatrie - von der Leitungsebene bis zu MitarbeiterInnen auf den einzelnen Stationen. Die Ergebnisse aus den einzelnen Prozessphasen aller beteiligten Einrichtungen werden im Rahmen der Netzwerktreffen des NPG zusammengetragen und ausgewertet. Daher wird eine verlässliche Teilnahme erwartet. 

Im Folgenden stellen wir Ihnen die Ziele, Leitfragen, Schwerpunktthemen und Aufgaben des NPG vor.

  • Was zeichnet eine vollstationäre Pflegeeinrichtung mit Hospizkultur und Palliative Care-Kompetenz aus?
  • Wie können diese Pflegeheime in vorhandene Strukturen integriert werden?
  • Wie kann eine adäquate pflegerische und medizinische Betreuung hochbetagter Menschen sichergestellt und deren Krankenhauseinweisung in der letzten Lebenszeit vermieden werden?
  • Wie können hospizliche und palliative Angebote für die Altenarbeit nutzbar gemacht werden?
  • Wie können haupt- und ehrenamtliche MitarbeiterInnen mit schwierigen und herausfordernden Situationen, z. B. mit medizinisch-ethischen  Fragestellungen, besser umgehen?
  • Wie lassen sich in den vorhandenen Strukturen nachhaltig geeignete Bildungs- und Reflexionsangebote implementieren?
  • Eröffnet die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) für die Altenarbeit eine höhere Versorgungsqualität? Wie können Einrichtungen diese umsetzen oder nutzen?
  • Beteiligte Pflegeheime führen die Palliative Geriatrie ein und tragen mit dazu bei, dass BewohnerInnen eine würdevolle und selbstbestimmte Versorgung bis zum Lebensende erhalten.
  • Unnötige Krankenhauseinweisungen am Lebensende werden vermieden.
  • In den Pflegeheimen entwickelt sich eine nachhaltige Hospizkultur und Palliative Care.
  • MitarbeiterInnen sind zufriedener und bringen erworbene palliativgeriatrische Kompetenzen (aus Projektentwicklung, Reflexion, Bildung) in die Altenpflege ein.
  • Zu den individuellen, umsetzungsrelevanten Fragen der beteiligten Pflegeheime erfolgen fachlicher Austausch und kollegiale Beratung.
  • Erkenntnisse werden geeigneten Partnern und Strukturen zugänglich gemacht.
  • Das Netzwerk leistet gesellschaftliche Bewusstseinsentwicklung.
  • Analyse der Situation in den beteiligten Pflegeeinrichtungen
  • Entwicklung und Erweiterung von palliativgeriatrischen Kompetenzen
  • Diskussion und Fortentwicklung von Einrichtungskonzepten
  • Bildung haupt- und ehrenamtlicher MitarbeiterInnen
  • Sicherstellung und Verbesserung der medizinischen Versorgung
  • Integration ethischen Handelns in die Versorgung
  • Altenpflegeausbildung
  • Kooperation mit Hospiz- und Palliativeinrichtungen
  • Einbindung in vorhandene Hospiz- und Palliative Care-Strukturen
  • Netzwerkgestaltung in der Stadt und den Bezirken
  • Wissenstransfer / Transparenz
  • Kollegialer Austausch
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Evaluation

NPG Berlin
C/O Kompetenzzentrum Palliative Geriatrie
vom UNIONHILFSWERK

Richard-Sorge-Straße 21 A
D 10249 Berlin
T +49 30 4226 5833 / E-Mail

KPG / Gefördert durch